Bericht Pfaffenhofen-Today: Traum vom Wellness-Bad und Vision vom autofreien Hauptplatz

Der Ortsverband der Pfaffenhofener Grünen hat seine Führungsriege im Amt bestätigt. Bei der Jahresversammlung am gestrigen Abend wurden Eva Benz, geborene Schratt, und Willi Reim als Doppelspitze ebenso einstimmig wiedergewählt, wie Sebastian Bongartz als Schriftführer. Weitere Posten umfasst der Vorstand nicht, wie Grünen-Kreischefin Kerstin Schnapp gegenüber unserer Zeitung bestätigte. Dass es keinen eigenen Kassier gibt, liege daran, dass die Finanzen über den Kreisverband abgewickelt werden. Gekommen waren übrigens auch alle vier Kreisräte der Grünen: Kerstin Schnapp, Roland Dörfler, Angelika Furtmayr und Annette Walter.

Eva Benz, die Tochter der früheren Dritten Bürgermeisterin Monika Schratt, erinnerte daran, dass sie eine Debatte über einen verkehrsberuhigten Hauptplatz angestoßen hatte. Ein Thema, das auch unter dem Stichwort „wachsende Fußgängerzone“ im Vertrag der „bunten Koalition“ verankert sei. Natürlich gehe das nicht auf einmal, räumte Benz zu der Vision vom autofreien Hauptplatz ein – aber man müsse ja auch einmal anfangen. Es sei wichtig, den Hauptplatz als positiven Lebensraum zu entwickeln, an dem man sich gerne aufhalte, ohne durch Abgase und Verkehrslärm gestört zu werden. Ihr Credo lautet: Auf dem Hauptplatz sollen sich Menschen begegnen, nicht Autos.

Mehr unter: pfaffenhofen-today.de/lesen--grun23012016[23521].html

Mehr»

Bericht Pfaffenhofen- Today: "Stehen erst am Anfang einer umfassenden Debatte"

Im Gegensatz zur CSU unterstützen die Grünen den Vorschlag der SPD, im Landkreis partei-übergreifende Dialog-Veranstaltungen zur Flüchtlingskrise abzuhalten.

„Übers Red’n kemma d’Leid zamm“, formuliert Schnapp es auf gut Bayerisch. Deshalb seien die vom Landkreis abgehaltenen Bürgerversammlungen zum Thema Asyl, bei denen vor allem die Bürger das Wort hatten, ein wichtiger und richtiger Schritt gewesen. „Sicherlich haben sie auch bei den einzelnen politischen Akteuren dazu beigetragen, zu einem Meinungs- oder Stimmungsbild zu kommen“, sagt sie. In ihren Augen stellen diese Veranstaltungen jedoch keinesfalls das Ende der Diskussion dar, sondern sie bilden – ganz im Gegenteil – den Anfang einer umfassenden Debatte: „Wie wollen wir unsere Gesellschaft vor dem Hintergrund der weltweiten Fluchtbewegungen gestalten?“, formuliert Schnapp als Leitfrage.

 

Mehr unter: pfaffenhofen-today.de/lesen--schnapp14012016[23278].html

Mehr»

Bericht Pfaffenhofen- Today: "Imagine Pfaffenhofen"- Ein Lied für den Frieden

Rund 200 Einheimische und Flüchtlinge sind heute Abend im Kulturzentrum der türkisch-islamischen Gemeinde an der Hohenwarter Straße von Pfaffenhofen zusammengekommen, um gemeinsam ein Zeichen für Frieden und Freiheit zu setzen. Unter dem Motto „Imagine Pfaffenhofen“ war für 19 Uhr zu einer interkulturellen Schweigeminute mit anschließendem musikalischen Statement aufgerufen worden. Der spontane Aufruf zu dieser Aktion war gestern gekommen von Markus Käser, dem Vorsitzenden der Orts- und Kreis-SPD, sowie vom Grünen-Bundestagsabgeordneten Dieter Janecek, der erst kürzlich von München nach Wolnzach gezogen ist.

Mehr unter: pfaffenhofen-today.de/lesen--gedenk16112015a[21727].html

Mehr»

Bericht hallertau.info: TTIP nein danke – regional ja bitte!

TTIP - eine Abkürzung, die uns mehr und mehr unterkommt. Doch wer weiß eigentlich, was genau sich dahinter verbirgt? Zu einer diesbezüglichen Informations- und Diskussionsveranstaltung hatte der Ortsverband der Grünen für den Donnerstagabend in den Reichertshausener Gasthof Fuchs eingeladen. Mehr als 30 interessierte Bürgerinnen und Bürger kamen, einen einführenden Gastvortrag zu TTIP hielt die Landtagsabgeordnete der Partei, Gisela Sengl.

Mehr unter: www.hallertau.info/index.php

Mehr»

Bericht Pfaffenhofenerkurier: Freihandelsabkommen TTIP: Die Grünen sind entschieden dagegen

TTIP ist die englische Abkürzung für „Transatlantic Trade and Investment Partnership”, einem derzeit verhandelten Freihandels- und Investitionsschutzabkommen in Form eines völkerrechtlichen Vertrags zwischen der Europäischen Union (EU) und den USA. Und das steht zunehmend im Kreuzfeuer der Kritik der Öffentlichkeit. Vor allem die Grünen befürchten einen schlechteren Verbraucher-, Umwelt- und Arbeitnehmerschutz wie auch den Abbau von Sozial- und Umweltstandards. Der Abbau von Handelshemmnissen wäre zwar im Maschinenbau „eine super Sache“, in der Landwirtschaft seien die Dinge anders gelagert, betonte Kerstin Schnapp, Kreisvorsitzende der Grünen.

Lesen Sie mehr auf:
www.donaukurier.de/lokales/pfaffenhofen/Reichertshausen-Angst-vor-Knebelvertraegen;art600,3139810

Mehr»

Bericht Pfaffenhofen- Today: Volle Transparenz? Lieber nicht!

Die Grünen blitzten im Kreis-Bauausschuss mit dem Antrag ab, den Prüfungsbericht zur Giebel-Affäre öffentlich zu machen

Kerstin Schnapp, die Kreischefin der Grünen, blitze gestern im Bau- und Vergabeausschuss des Pfaffenhofener Kreistags mit ihrem Antrag ab, den Bericht des Bayerischen Kommunalen Prüfungsverbands (BKPV) zur Giebel-Affäre am Landratsamt vollständig öffentlich zu machen. Am Ende votierte nur sie selbst für dieses Ansinnen. Bemerkenswert war dabei, dass auch die Sozialdemokraten dem Antrag ihre Zustimmung versagten. Denn SPD-Kreischef Markus Käser – er sitzt nicht in dem Gremium – hatte sich für die Veröffentlichung des Berichts stark gemacht und Landrat Martin Wolf (CSU) in diesem Zusammenhang sogar „Wortbruch“ vorgeworfen.

Mehr unter: pfaffenhofen-today.de/lesen--bericht15102015[20818].html

Mehr»

Bericht Donaukurier: Bedeutung für den Naturschutz

Die Grünen Baar-Ebenhausen-Pörnbach sind gegen die Ausweisung eines weiteren Gewerbegebiets in Baar-Ebenhausen.

Die Gemeinde habe vor einigen Jahren eine acht Hektar große Fläche in Ebenhausen-Werk als Gewerbegebiet ausgewiesen. „Nachdem der Wald gefällt war, ist nichts Wesentliches mehr geschehen“, so die Grünen in einer Mitteilung, die Fläche liege brach. Erst im Vorjahr sei das Gewerbegebiet „Baar-West“ mit einer Fläche von 3,3 Hektar ausgewiesen worden, was auch noch nicht realisiert worden sei. „Es gibt keine Veranlassung, weitere Gewerbegebiete auszuweisen, wenn nicht einmal die bereits ausgewiesenen Flächen genutzt werden. Der Gemeinderat sollte Ministerin Scharf ernst nehmen und dem Naturschutz die gleiche Bedeutung wie dem Hochwasserschutz geben“, so die Bündnisgrünen unter Bezug auf die Rede der Ministerin anlässlich der Einweihung des Nepomukplatzes.

Lesen Sie mehr auf:
www.donaukurier.de/lokales/pfaffenhofen/Baar-Ebenhausen-Bedeutung-fuer-den-Naturschutz;art600,3125328

 

 

Mehr»

URL:http://gruene-pfaffenhofen.de/startseite/browse/4/